Resolution der Lehrkräfte der Max-Eyth-Schule Alsfeld

Neben einer Lohnsteigerung steht eine Anpassung der Arbeitszeit im Forderungskatalog. Die Lehrkräfte der Max-Eyth-Schule Alsfeld informierten sich im Rahmen des landesweiten Aktionstages am 26. Februar in einer außerordentlichen Personalversammlung über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen. Einkommensverbesserungen in Höhe von sechs Prozent, mindestens 200 Euro monatlich. Es ist dringend notwendig, dass das Berufsfeld Schule attraktiver wird. Dazu gehören auch spürbar bessere Einkommen, gerade im Schulbereich. Attraktive Arbeitsbedingungen, und dazu gehören auch attraktive Einkommen, sind unter anderem der Schlüssel dafür, gut qualifizierte Lehrkräfte in ausreichender Zahl in den Schuldienst zu bekommen. Hessische Beamtinnen und Beamten müssen bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres 41 Stunden in der Woche arbeiten. „Für die unter 50jährigen Lehrkräfte heißt das, dass die Pflichtstunden endlich um eine halbe Stunde abgesenkt werden müssen.“, so die aktuelle Forderung der Tarifkommission. Hessen ist als einziges Bundesland nicht Mitglied des Arbeitgeberverbandes „Tarifgemeinschaft deutscher Länder“ (TdL). Die Tarifverhandlungen für die hessischen Landesbeschäftigten werden daher eigenständig geführt. Die Rückkehr in die Tarifgemeinschaft der Länder ist ebenfalls ein ernstes Anliegen der versammelten Kollegen. Die Sonderrolle von Hessen muss aufgelöst werden. „Durch die schwarz-grüne Sparpolitik ist Hessen auf den letzten Platz in der Rangliste bei der Besoldung gerutscht. Das muss in den aktuellen Verhandlungen korrigiert werden“, so eine Meinung aus dem Kollegium. Einstimmig verabschiedeten die Kollegen eine Resolution zur Übergabe an Innenminister Beuth bei den anstehenden Tarifverhandlungen.

Bedingt durch die Bauarbeiten auf dem Alsfelder Marktplatz, findet die diesjährige Maikundgebung im Klostergarten in der Volkmarstraße statt.
 
GEW-Geschäftsführer Ralf Fei wird mit einem Grußwort am Rednerpult stehen. Den Hauptvortrag spricht Helena Müller vom DGB Hessen-Thüringen.
 
Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Liedermacher Broder Braumüller.

Maikundgebung am 01.05. 2019 um 10 Uhr
in der Volkmarstraße in Alsfeld

Der Vorstand der GEW Alsfeld freut sich, die Mitglieder auf der diesjährigen Mitgliederversammlung zu treffen.
 
Gewerkschaftlich steht wieder ein ereignisreiches Jahr bevor. Der Vorstand verweist insbesondere auf die laufenden Tarifverhandlungen und den Kampf für die regelmäßige Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten, wobei es stark auf das Engagement der Gewerkschafter an den Schulen ankommt.
 
Die Landtagswahl hat im Kultusministerium keine Veränderungen gebracht. Deshalb werden wir in den nächsten Jahren mit viel Geduld „dicke Bretter bohren“ müssen. Denn an den Schulen liegt vieles im Argen. Wir müssen im Vogelsberg unbedingt die besondere Situation und die Bedeutung der Schulen im ländlichen Raum in den Fokus rücken, damit die Versprechungen aus dem Wahlkampf nicht in Vergessenheit geraten.
Wir werden auch in diesem Jahr mit verschiedenen Aktionen unsere Forderungen in die Öffentlichkeit tragen und an die politischen Parteien richten.
 
Es gibt also viel zu besprechen, deshalb laden wir euch herzlich ein zur
 
Mitgliederversammlung mit anschließendem Frühlingsmahl am Freitag, 22. März 2019, 16.00 Uhr in die Aula der Max-Eyth-Schule Alsfeld.
 
Unser schon traditionelles gemeinsames Essen findet anschließend im Café-Sonne statt.
 

 

 

Der Patient als Mittel, um Erlöse zu optimieren Der Patient wird nicht mehr als Mensch betrachtet, dem es zu helfen gilt, sondern als einen Menschen, mit dem man etwas machen kann. Der Patient, der zum Mittel wird, der Patient, den man benutzt, um Erlöse zu optimieren. Die Frage ist nicht mehr: „was braucht der Patient, sondern was bringt er uns“. Gleichzeitig durchforsten Wirtschaftsberater jede Abteilung, ob ein Vorgang nicht doch noch mit weniger Personal bewältigt werden kann. Viele Ärzte und noch mehr Pfleger*innen wollen und können in diesem System nicht mehr arbeiten, ohne selbst krank zu werden.