erfurt

Liebe Gewerkschaftsmitglieder, wir laden euch recht herzlich zu einer Busfahrt unseres Kreisverbandes nach Erfurt am Samstag, 25.11.2017, ein. Im einzelnen ist folgender Ablauf vorgesehen:

Uhrzeit
09:00 Abfahrt Alsfeld (Parkplatz Stadthalle)
11:30 Altstadtführung (max. 2 Std.)
13:30 Mittagessen/individuelle Stadterkundung
ab 16:00 gemütliches Beisammensein mit Kaffetrinken/Essen
im Cafe/Restaurant Nüsslein-Krämerbrücke 17
ca. 17:30 Rückfahrt
ca. 19:30 Ankunft Alsfeld Somit  besteht noch die Möglichkeit, ein Konzert im Rahmen von Alsfeld MusikArt mit dem MINGUET QUARTETT um 20.00 Uhr in der neuen Aula der Albert Schweitzer Schule zu besuchen

Der Kreisverband übernimmt die Kosten für die Busfahrt und  die Altstadtführung. Wir bitten um Anmeldung bis zum 19. November 2017 bei Karl-Heinz Battenberg. Wir freuen uns, wenn wir dich zur Fahrt im Kreise von Gewerkschaftern begrüßen dürfen.

InformationsstandIm Rahmen des Aktionstages zur Verbesserung der Bildungssituation an Hessens Schulen hat der GEW-Kreisverband Alsfeld am Samstagmorgen in der Alsfelder Innenstadt informiert.

In einer Wunschbox konnten die Passanten ihre Anregungen zur Verbesserung der Bildungssituation in Hessen einwerfen. Gut ausgestattete Räume und eine bessere personelle Ausstattung der Schulen wünschte viele und einige sprachen sich für die Verbesserung der Arbeitssituation der Lehrkräfte in den Schulen aus. „Die unsägliche Praxis der befristeten Verträge für Lehrer muss endlich abgeschafft werden und man muss zu regulären Beschäftigungsverhältnissen kommen“, so der die Forderung einer Passantin.

Der Informationstand der GEW-Kreisverbandes ist eingebettet in den Aktionstag „Bildung braucht bessere Bedingungen“ der GEW-Hessen.

Mit Fakten contra Wirtschaftsmythen stellt die Gewerkschaft zahlreiche plakative Behauptungen richtig. Dem Mythos „Hohe Spitzensteuersätze schaden Wachstum und Beschäftigung beispielsweise setzen die Gewerkschaften entgegen, dass nur durch Steuerfinanzierte Einnahmen Bildungsausgaben finanziert werden können. Und ein kaputt gespartes Land raubt der nächsten Generation ihre Lebenschancen.

https://www.gew.de/weiter-denken/wirtschaftsmythen/

Landesregierung überträgt das Tarifergebnis auf die hessischen Beamtinnen und Beamten

Pressemitteilung GEW-Hessen14. März 2017

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hessen wertet es als Erfolg der DGB-Gewerkschaften, dass die Landesregierung auf Druck der hessischen Lehrerinnen und Lehrer von ihrem Koalitionsvertrag abweicht und das Tarifergebnis auf die hessischen Beamtinnen und Beamten überträgt. GEW-Vorsitzender Jochen Nagel dazu: „Unser Warnstreik der hessischen Lehrerinnen und Lehrer, unsere vielseitigen Proteste und Aktionen an den Schulen haben neben wahltaktischen Überlegungen der regierenden Parteien entscheidend zum Umdenken beigetragen. Unser Einsatz hat sich gelohnt!“

Lehrkräfte zeigen sich solidarisch mit den Forderungen der Landesbediensteten in den laufenden Tarifverhandlungen.

Am Mittwoch kamen Lehrkräfte der Max-Eyth-Schule Alsfeld im Rahmen einer aktiven Streikpause zusammen und informierten sich über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen. Die Angestellten im öffentlichen Dienst treten an diesem Tag in den Warnstreik. Ihre aktuellen Forderungen in den Tarifverhandlungen sind neben einer Lohnsteigerung eine Anpassung der Arbeitszeit. Bei Lehrkräften in Hessen steht die Rückführung der Arbeitszeit auf die 40-Stundenwochen noch immer aus. Für die Lohnforderung soll neben dem Anstieg der Gehälter die Einführung einer Entwicklungsstufe 6 in den Entgeltgruppen 9-15 erfolgen. Gerade die langjährig beschäftigten angestellten Lehrkräfte in diesen Entgeltgruppen sind sonst von einer Gehaltsentwicklung abgeschnitten. Eine zentrale Forderung der Angestellten ist auch die zeitgleiche Übertragung der Tarifergebnisse im vollen Umfang auf die Beamten. „Nach einer Nullrunde und einer durch die Schwarz-Grüne Landesregierung verordneten Sparrunde muss auch wieder für die Beamten eine Teilhabe an der allgemeinen Lohnsteigerung erfolgen“, so der Angestelltenvertreter der GEW-Alsfeld Dr. Christoph Stüber.