In Hessen nichts Neues

Kreisvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert Verbesserungen für Lehrkräfte / Aktivisten der Fridays for Future-Bewegung ernst nehmen

(c) Marco Butzkus Stadtarchiv Bremerhaven

Die GEW in Alsfeld sieht Stagnation im Bildungsbereich. Der Kreisvorstand der GEW Alsfeld erklärt: „Die großen Themen werden verwaltet, ein Gestaltungswille ist nicht erkennbar“.

Die vielen Bereiche der Schulpolitik, in denen es offensichtliche Probleme gibt, werden auch im Schuljahr 2019/20 nicht wirklich angegangen. Integration, Inklusion und Ganztagsentwicklung werden pädagogisch nicht ausreichend gestaltet. „Bereits im vergangenen Jahr mussten wir eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte konstatieren. Eine Verbesserung ist dringend notwendig, aber nicht in Sicht“, führt Kreisgeschäftsführer Ralf Fei aus.

weiterlesen

Harmonie von Tarif und Besoldung

Zur Wiederherstellung der Harmonie von Tarif und Besoldung
Die Landesregierung wird aufgefordert, wieder in die Tarifgemeinschaft der Länder zurückzukehren und in Zukunft das Prinzip Beamtenrecht folgt Tarifrecht bei den Tarif- und Besoldungsrunden wieder anzuerkennen.
Die Rückkehr in die TdL soll den Alleingang der Hessischen Landesregierung aus dem Jahre 2003/ 2004 endlich beenden.

Fridays for Future

Die GEW Mittelhessen unterstützt die Ziele der Aktion der Schülerbewegung „Friday for Future“ und sieht in der Form und dem und dem Ziel des Protestes durch Ausübung des Grundrechtes auf Demonstrationsfreiheit einen wirkungsvollen Schritt zur Heranbildung von mündigen Staatsbürgern.

Indem sich die demonstrierenden Schüler für speziell vorgegebene Ziele des hesssischen Schulwesens nach §2 und §3 des Schulgesetzes einsetzen, geben sie zu erkennen, dass sie das vom Schulgesetz angestrebte Ziel der Heranbildung mündiger Staatsbürger ernstnehmen und auch dafür in Kauf nehmen, Inhalte von versäumten Unterricht nachzuholen.

Statt Missgunst wegen der von Macher Seite unterstellten Absicht des Schulschwänzes verdient das Engagement der Friday-for-Future-Bewegung wegen des Einsates zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen aller Lebenswesen auf unserem Planeten den Respekt und die Anerkennung der Gesellschaft.

Delegiertenversammlung in Kleinlinden

A13 für alle

Auch nach der Wahl eines neuen hessischen Landtages bleibt die Einstiegsbesoldung nach „A13 für alle“ eine zentrale Forderung der GEW Hessen.

Der Bezirksverband Mittelhessen wird daher alle Aktionen, die zu diesem Ziel führen mit aller Kraft unterstützen und dazu beitragen, die Umsetzung dieser allzu berechtigten Forderung zu erreichen.

Die Gleichheit des Lehrerberufes macht auch eine gleiche Besoldung erforderlich. Die arbeitsphysiologischen Belastungen sind vergleichbar.

Tag der Arbeit mit dem Schwerpunkt Europa

ALSFELD – „Europa. Jetzt aber richtig“ lautet das Motto des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Europa und die anstehende Europawahl am 26. Mai werden im Mittelpunkt beim Tag der Arbeit am Mittwoch, 1. Mai, und bei den beiden regionalen Veranstaltungen des DGB Vogelsbergkreis auf den Marktplätzen in Alsfeld und Schlitz stehen. Gleichberechtigung, Solidarität, gute Arbeit – also ein soziales Europa mit mehr Orientierung an den Bedürfnissen der Beschäftigten – so könnte zusammengefasst die Forderung lauten, die der Kreisvorstand des DGB nun während eines Pressegesprächs formulierte. Hinzu kommt für den heimischen Bereich das Thema bessere Chancen für Frauen beim Wiedereinstieg in das Berufsleben. Denn laut Vorstandsmitglied Brigitte Theiß von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) sei das Angebot an Teilzeitarbeitsplätzen und damit auch an der Teilhabe an der Sozialversicherung mehr als gering. Mini-Jobs auf 450-Euro-Basis und damit der Niedriglohnsektor bestimmten den Arbeitsmarkt. „So schafft man Altersarmut von morgen“, kritisierte Theiß. Und noch eines wurde während des Pressegesprächs selbstkritisch gesehen: Die Mitgliederzahlen in den Gewerkschaften seien in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gesunken. Die Notwendigkeit von Gewerkschaften werde in Gesellschaft und Arbeitswelt zwar anerkannt, stehe aber im Widerspruch zu den aktuellen Zahlen. 7700 Mitglieder zählte der DGB Vogelsbergkreis im Jahr 2018 in den acht Einzelgewerkschaften. Knapp sechs Millionen Mitglieder waren es im Vorjahr bundesweit im DGB. Die Zahlen lagen früher deutlich höher. Wir brauchen ein gerechteres Europa, Mindestlöhne, die über der Armutsgrenze liegen und ein soziales Miteinander, forderten DGB-Kreisvorsitzender Ingo Schwalm (Romrod) und Kathrin Harth, Organisationssekretärin des DGB Mittelhessen. Beide wurden konkret: gute Arbeitsbedingungen und einen Flächentarifvertrag in allen EU-Ländern sowie einen Mindestlohn in Deutschland von 12 Euro. Die sozialen Interessen müssten Vorrang haben vor den Interessen der Unternehmen. „Dazu brauchen wir europaweit gültige Standards für die Arbeitsbedingungen statt Dumpingwettbewerb“, sagten Schwalm und Harth und fügten an: „Europa. Jetzt aber richtig! heißt auch Zukunftsinvestitionen für Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung, Infrastruktur, um das Leben der Menschen in Europa nachhaltig und konkret zu verbessern. Europa muss Vorbild werden; Vorbild auch darin, dass Rechtspopulismus und Nationalismus für Europa keine Lösungen sind.“ Im Gegenteil: Die Brexit-Abstimmung in Großbritannien und ihre Folgen hätten gezeigt, wohin es führe, wenn diejenigen die Oberhand gewinnen, die Ängste schüren, aber keine Konzepte für die Zukunft hätten. Denn: Europa brauche Frieden und Freiheit, Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt. „Klare Kante zeigen“ „Am 1. Mai heißt es deshalb auch: klare Kante gegen Rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen, zu zeigen“, sagte Ingo Schwalm. Der Tag der Arbeit werde in diesem Jahr somit auch ein Tag für die europäische Solidarität, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den sozialen Fortschritt, für gute Arbeit, gute Einkommen und Arbeitsbedingungen, mehr Tarifbindung und eine Rente, die für ein gutes Leben reiche. Bei der Kundgebung auf dem Marktplatz in Alsfeld, die in jahrzehntelanger Tradition der Arbeiterbewegung aus der Region steht, wird Helena Müller aus dem DGB-Landesbezirk Hessen-Thüringen Hauptrednerin sein. Die Gesamtorganisation liegt erstmals in den Händen von Ingo Schwalm, der seit 2018 neuer DGB-Kreisvorsitzender ist. Daneben stehen Grußworte aus den Einzelgewerkschaften und demokratischen politischen Parteien sowie von Bürgermeister Stephan Paule (CDU) auf dem Programm. Umrahmt wird die Maikundgebung wieder mit Live-Musik von Liedermacher Broder Braumüller (Lauterbach) und mit Info-Ständen der Gewerkschaften. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Beginn der Veranstaltung, zu der die Bevölkerung eingeladen ist, ist um 10 Uhr. Selbstkritisch äußerte sich DGB-Kreisvorsitzender Ingo Schwalm während des Pressegesprächs auch DGB-intern. 16 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder hätten bei der Bundestagswahl der AfD mit ihrer „arbeitnehmerfeindlichen Politik“, ihre Stimme gegeben. „Dafür schäme ich mich“, sagte Schwalm in einer persönlichen Erklärung wörtlich. Oberhesssiche Zeitung (26.04.2019)

Mitgliederversammlung der GEW-Alsfeld

Der Vorstand der GEW Alsfeld freut sich, die Mitglieder auf der diesjährigen Mitgliederversammlung zu treffen.

Gewerkschaftlich steht wieder ein ereignisreiches Jahr bevor. Der Vorstand verweist insbesondere auf die laufenden Tarifverhandlungen und den Kampf für die regelmäßige Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten, wobei es stark auf das Engagement der Gewerkschafter an den Schulen ankommt.

Die Landtagswahl hat im Kultusministerium keine Veränderungen gebracht. Deshalb werden wir in den nächsten Jahren mit viel Geduld „dicke Bretter bohren“ müssen. Denn an den Schulen liegt vieles im Argen. Wir müssen im Vogelsberg unbedingt die besondere Situation und die Bedeutung der Schulen im ländlichen Raum in den Fokus rücken, damit die Versprechungen aus dem Wahlkampf nicht in Vergessenheit geraten.
Wir werden auch in diesem Jahr mit verschiedenen Aktionen unsere Forderungen in die Öffentlichkeit tragen und an die politischen Parteien richten.

Es gibt also viel zu besprechen, deshalb laden wir euch herzlich ein zur

Mitgliederversammlung mit anschließendem Frühlingsmahl am Freitag, 22. März 2019, 16.00 Uhr in die Aula der Max-Eyth-Schule Alsfeld.

Unser schon traditionelles gemeinsames Essen findet anschließend im Café-Sonne statt.

Lehrkräfte zeigen sich solidarisch mit den Landesbediensteten in den laufenden Tarifverhandlungen

Neben einer Lohnsteigerung steht eine Anpassung der Arbeitszeit im Forderungskatalog. Die Lehrkräfte der Max-Eyth-Schule Alsfeld informierten sich im Rahmen des landesweiten Aktionstages am 26. Februar in einer außerordentlichen Personalversammlung über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen. Einkommensverbesserungen in Höhe von sechs Prozent, mindestens 200 Euro monatlich. Es ist dringend notwendig, dass das Berufsfeld Schule attraktiver wird. Dazu gehören auch spürbar bessere Einkommen, gerade im Schulbereich. Attraktive Arbeitsbedingungen, und dazu gehören auch attraktive Einkommen, sind unter anderem der Schlüssel dafür, gut qualifizierte Lehrkräfte in ausreichender Zahl in den Schuldienst zu bekommen. Hessische Beamtinnen und Beamten müssen bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres 41 Stunden in der Woche arbeiten. „Für die unter 50jährigen Lehrkräfte heißt das, dass die Pflichtstunden endlich um eine halbe Stunde abgesenkt werden müssen.“, so die aktuelle Forderung der Tarifkommission. Hessen ist als einziges Bundesland nicht Mitglied des Arbeitgeberverbandes „Tarifgemeinschaft deutscher Länder“ (TdL). Die Tarifverhandlungen für die hessischen Landesbeschäftigten werden daher eigenständig geführt. Die Rückkehr in die Tarifgemeinschaft der Länder ist ebenfalls ein ernstes Anliegen der versammelten Kollegen. Die Sonderrolle von Hessen muss aufgelöst werden. „Durch die schwarz-grüne Sparpolitik ist Hessen auf den letzten Platz in der Rangliste bei der Besoldung gerutscht. Das muss in den aktuellen Verhandlungen korrigiert werden“, so eine Meinung aus dem Kollegium. Einstimmig verabschiedeten die Kollegen eine Resolution zur Übergabe an Innenminister Beuth bei den anstehenden Tarifverhandlungen.