Gemäldegalerie und Kasseler Unterwelten beeindruckten Gewerkschafter

Die Gruppe vor dem Reisbahnbunker und in der Gemäldegalerie auf Schloss Wilhelmshöhe

Bildergalerie auf Google

Der Kreisvorstand Alsfeld der Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte zum wiederholten Mal seine Mitglieder zu einem Tagesausflug eingeladen. Diesmal ging es gut gelaunt in die Documentastadt Kassel.

Zuerst wurde im Unesco-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe das Schloss besucht. Bei einer hochkompetenten Führung durch die Gemäldegalerie Alte Meister lernten die Gewerkschafter Gemälde der Spätgotik, der Renaissance, des Barocks und des Klassizismus kennen. Meisterwerke u. a. von Rubens, Rembrandt, Jordaens, van Dyck und Hals begeisterten.
Gestärkt nach dem Mittagessen in der Innenstadt ging es in die Kasseler Unterwelten.
Ausgerüstet mit Helmen und Taschenlampen begaben sich die Gewerkschafter in zwei Bunker aus dem zweiten Weltkrieg. Betraten durch eine Gasschleuse, unterirdische Gänge und uralte Gewölbe. Die Teilnehmer hörten Berichte von Zeitzeugen und erfuhren Wissenswertes und Ungeahntes zum Bombenkrieg in Kassel. Sie lernten dabei unter welch schwierigen Bedingungen Schutzsuchende in den Kellern mitunter tagelang verbringen mussten.
Alle hoffen und wünschen, dass sich solch schrecklichen Ereignisse der Naziherrschaft nie wiederholen dürften und warnten vor dem aufkommenden rechtsgerichteten Gedankengut.

Mit diesen nachdenklichen Erinnerungen traten die Gewerkschafter mit neuen Erfahrungen ihre Heimreise nach Alsfeld an.

Tagesfahrt nach Kassel

Liebe Gewerkschaftsmitglieder,
wir laden euch recht herzlich zu einer Busfahrt unseres Kreisverbandes nach Kassel am Samstag, 02. Nov. 2019 ein.
Mehr Infos zu Kassel unter: https://www.kassel-marketing.de/
Im einzelnen ist folgender Ablauf vorgesehen:

Uhrzeit
9:00Abfahrt Alsfeld (Parkplatz Stadthalle)
10:45Führung: Gemäldegalerie im Schloss und Spaziergang im Schlosspark (ca. 1,5 Std.) barrierefrei
https://museum-kassel.de/
ab
12:30
Zeit zur freien Verfügung (individuelles Mittagessen/Stadterkundung/etc.)
15:00 Führung Kasseler Unterwelten – Zwei-Bunker-Tour (ca. 1,5 Std)
https://www.kassel-total.de/portfolio/zwei-bunker-tour-gruppen/
Bitte die Hinweise auf der Homepage zur Kleidung beachten!
17:00 gemeinsames gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
Die Lokalität wird vor Ort bekannt gegeben.
ca.
18:30
Rückfahrt
ca.
20:00
Ankunft Alsfeld

Der Kreisverband übernimmt die Kosten für die Busfahrt und die Führungen.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 27.10. 2019 bei Karl-Heinz Battenberg
(Daten siehe oben)

fridays for future

An der Max-Eyth-Schule Alsfeld trafen sich am Freitag, 20.09.2019, während einer „aktiven Pause“ Schüler*innen und Lehrer*innen, um ihre Solidarität mit den Anliegen des dritten globalen Klimastreiks deutlich zu machen. Sie wollten mit ihrer Solidaritätsbekundung die Forderungen unterstützen, jetzt konkrete Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen und die Ziele des Pariser Klimaabkommens umzusetzen.

Berufsanfänger in der Gewerkschaft

Wie sieht die jüngere Generation die jetzigen Arbeitsverhältnisse und warum ist es ratsam für Berufsanfänger in einer Gewerkschaft Mitglied zu werden.

Eine Veranstaltung der DGB-Senioren am
Mittwoch, 23.10.2019 um 15.00 Uhr
Kulturhaus im Rambachhaus,
In der Rambach 9 in 36304 Alsfeld

Referent:
Max Caesar, Student der Politikwissenschaft und Interkulturelle Wirtschaftskommunikation; Bachelor of Arts; Friedrich-Schiller-Universität Jena

In Hessen nichts Neues

Kreisvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert Verbesserungen für Lehrkräfte / Aktivisten der Fridays for Future-Bewegung ernst nehmen

(c) Marco Butzkus Stadtarchiv Bremerhaven

Die GEW in Alsfeld sieht Stagnation im Bildungsbereich. Der Kreisvorstand der GEW Alsfeld erklärt: „Die großen Themen werden verwaltet, ein Gestaltungswille ist nicht erkennbar“.

Die vielen Bereiche der Schulpolitik, in denen es offensichtliche Probleme gibt, werden auch im Schuljahr 2019/20 nicht wirklich angegangen. Integration, Inklusion und Ganztagsentwicklung werden pädagogisch nicht ausreichend gestaltet. „Bereits im vergangenen Jahr mussten wir eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte konstatieren. Eine Verbesserung ist dringend notwendig, aber nicht in Sicht“, führt Kreisgeschäftsführer Ralf Fei aus.

weiterlesen

Harmonie von Tarif und Besoldung

Zur Wiederherstellung der Harmonie von Tarif und Besoldung
Die Landesregierung wird aufgefordert, wieder in die Tarifgemeinschaft der Länder zurückzukehren und in Zukunft das Prinzip Beamtenrecht folgt Tarifrecht bei den Tarif- und Besoldungsrunden wieder anzuerkennen.
Die Rückkehr in die TdL soll den Alleingang der Hessischen Landesregierung aus dem Jahre 2003/ 2004 endlich beenden.

Fridays for Future

Die GEW Mittelhessen unterstützt die Ziele der Aktion der Schülerbewegung „Friday for Future“ und sieht in der Form und dem und dem Ziel des Protestes durch Ausübung des Grundrechtes auf Demonstrationsfreiheit einen wirkungsvollen Schritt zur Heranbildung von mündigen Staatsbürgern.

Indem sich die demonstrierenden Schüler für speziell vorgegebene Ziele des hesssischen Schulwesens nach §2 und §3 des Schulgesetzes einsetzen, geben sie zu erkennen, dass sie das vom Schulgesetz angestrebte Ziel der Heranbildung mündiger Staatsbürger ernstnehmen und auch dafür in Kauf nehmen, Inhalte von versäumten Unterricht nachzuholen.

Statt Missgunst wegen der von Macher Seite unterstellten Absicht des Schulschwänzes verdient das Engagement der Friday-for-Future-Bewegung wegen des Einsates zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen aller Lebenswesen auf unserem Planeten den Respekt und die Anerkennung der Gesellschaft.

Delegiertenversammlung in Kleinlinden

A13 für alle

Auch nach der Wahl eines neuen hessischen Landtages bleibt die Einstiegsbesoldung nach „A13 für alle“ eine zentrale Forderung der GEW Hessen.

Der Bezirksverband Mittelhessen wird daher alle Aktionen, die zu diesem Ziel führen mit aller Kraft unterstützen und dazu beitragen, die Umsetzung dieser allzu berechtigten Forderung zu erreichen.

Die Gleichheit des Lehrerberufes macht auch eine gleiche Besoldung erforderlich. Die arbeitsphysiologischen Belastungen sind vergleichbar.

Tag der Arbeit mit dem Schwerpunkt Europa

ALSFELD – „Europa. Jetzt aber richtig“ lautet das Motto des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Europa und die anstehende Europawahl am 26. Mai werden im Mittelpunkt beim Tag der Arbeit am Mittwoch, 1. Mai, und bei den beiden regionalen Veranstaltungen des DGB Vogelsbergkreis auf den Marktplätzen in Alsfeld und Schlitz stehen. Gleichberechtigung, Solidarität, gute Arbeit – also ein soziales Europa mit mehr Orientierung an den Bedürfnissen der Beschäftigten – so könnte zusammengefasst die Forderung lauten, die der Kreisvorstand des DGB nun während eines Pressegesprächs formulierte. Hinzu kommt für den heimischen Bereich das Thema bessere Chancen für Frauen beim Wiedereinstieg in das Berufsleben. Denn laut Vorstandsmitglied Brigitte Theiß von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) sei das Angebot an Teilzeitarbeitsplätzen und damit auch an der Teilhabe an der Sozialversicherung mehr als gering. Mini-Jobs auf 450-Euro-Basis und damit der Niedriglohnsektor bestimmten den Arbeitsmarkt. „So schafft man Altersarmut von morgen“, kritisierte Theiß. Und noch eines wurde während des Pressegesprächs selbstkritisch gesehen: Die Mitgliederzahlen in den Gewerkschaften seien in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gesunken. Die Notwendigkeit von Gewerkschaften werde in Gesellschaft und Arbeitswelt zwar anerkannt, stehe aber im Widerspruch zu den aktuellen Zahlen. 7700 Mitglieder zählte der DGB Vogelsbergkreis im Jahr 2018 in den acht Einzelgewerkschaften. Knapp sechs Millionen Mitglieder waren es im Vorjahr bundesweit im DGB. Die Zahlen lagen früher deutlich höher. Wir brauchen ein gerechteres Europa, Mindestlöhne, die über der Armutsgrenze liegen und ein soziales Miteinander, forderten DGB-Kreisvorsitzender Ingo Schwalm (Romrod) und Kathrin Harth, Organisationssekretärin des DGB Mittelhessen. Beide wurden konkret: gute Arbeitsbedingungen und einen Flächentarifvertrag in allen EU-Ländern sowie einen Mindestlohn in Deutschland von 12 Euro. Die sozialen Interessen müssten Vorrang haben vor den Interessen der Unternehmen. „Dazu brauchen wir europaweit gültige Standards für die Arbeitsbedingungen statt Dumpingwettbewerb“, sagten Schwalm und Harth und fügten an: „Europa. Jetzt aber richtig! heißt auch Zukunftsinvestitionen für Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung, Infrastruktur, um das Leben der Menschen in Europa nachhaltig und konkret zu verbessern. Europa muss Vorbild werden; Vorbild auch darin, dass Rechtspopulismus und Nationalismus für Europa keine Lösungen sind.“ Im Gegenteil: Die Brexit-Abstimmung in Großbritannien und ihre Folgen hätten gezeigt, wohin es führe, wenn diejenigen die Oberhand gewinnen, die Ängste schüren, aber keine Konzepte für die Zukunft hätten. Denn: Europa brauche Frieden und Freiheit, Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt. „Klare Kante zeigen“ „Am 1. Mai heißt es deshalb auch: klare Kante gegen Rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen, zu zeigen“, sagte Ingo Schwalm. Der Tag der Arbeit werde in diesem Jahr somit auch ein Tag für die europäische Solidarität, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den sozialen Fortschritt, für gute Arbeit, gute Einkommen und Arbeitsbedingungen, mehr Tarifbindung und eine Rente, die für ein gutes Leben reiche. Bei der Kundgebung auf dem Marktplatz in Alsfeld, die in jahrzehntelanger Tradition der Arbeiterbewegung aus der Region steht, wird Helena Müller aus dem DGB-Landesbezirk Hessen-Thüringen Hauptrednerin sein. Die Gesamtorganisation liegt erstmals in den Händen von Ingo Schwalm, der seit 2018 neuer DGB-Kreisvorsitzender ist. Daneben stehen Grußworte aus den Einzelgewerkschaften und demokratischen politischen Parteien sowie von Bürgermeister Stephan Paule (CDU) auf dem Programm. Umrahmt wird die Maikundgebung wieder mit Live-Musik von Liedermacher Broder Braumüller (Lauterbach) und mit Info-Ständen der Gewerkschaften. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Beginn der Veranstaltung, zu der die Bevölkerung eingeladen ist, ist um 10 Uhr. Selbstkritisch äußerte sich DGB-Kreisvorsitzender Ingo Schwalm während des Pressegesprächs auch DGB-intern. 16 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder hätten bei der Bundestagswahl der AfD mit ihrer „arbeitnehmerfeindlichen Politik“, ihre Stimme gegeben. „Dafür schäme ich mich“, sagte Schwalm in einer persönlichen Erklärung wörtlich. Oberhesssiche Zeitung (26.04.2019)